23. CHIRURGISCHE EINGRIFFE
Narkose
Bewährt haben sich beim Frettchen zur Sedation / Analgesie Ketamin. Zur chirurgischen Anästhesie die Kombinationen Ketamin-Xylazin nach Prämedikation mit Atropin und Ketamin Diazepam, sowie Halothane und Isoflurane.

Sedation/Analgesie


Ketamine 10-15 mg/kg IM. SC.
Sedalin 1 Dragée mite 7 mg

Chirurgische Anästhesie


Ketamine 30-40 mg/kg IM. SC.
Ketamine-Xylazine *) 20-30 mg/kg ; 1-2 mg/kg IM. SC.
Ketamine-Diazepam 25-35 mg/kg ; 2-3 mg/kg IM. SC.

*) Ketamine/Xylazine Kombinationen können vereinzelt zu einer ernsthaften Bradykardie führen und sollten nur in Fällen angewendet werden wenn keine andere Mittel zur Verfügung stehen.

Inhalation


Isoflurane 1.5-3% IH.
Halothane 3-3.5% / 0.5-2.5% IH.

Ovariohysterektomie
Nach Langzeitbehandlung mit Östrogenen kann sich bei Frettchen eine Pyometra entwickeln. Schnittführung in der Linea alba, das weitere Vorgehen wie bei der Katze.

Kastration
Zur Ranzzeit werden Frettchenrüden oft sehr unruhig, bissig und markieren ihr Territorium. An den Tierarzt wird dann der Wunsch herangetragen, das Frettchen zu kastrieren. Der Eingriff wird in Narkose durchgeführt mit der aus der Katzenpraxis bekannten Technik. Auch die Wundnaht erübrigt sich beim Frettchen.

Analdrüsenexstirpation
Methode:
Das Frettchen wird in Brustlage ausgebunden und der Schwanz nach vorn gezogen und fixiert. Mit einer feinen Klemme wird nun die Analbeutelöffnung fixiert und so vorgezogen, dass ein elliptischer Hautschnitt herumgeführt werden kann. Der fest fixierte Analbeutel wird nun vorsichtig stumpf aus dem umliegenden Gewebe herauspräpariert. Nach Exstirpation beider Analbeutel werden die Wundhöhlen mit einer antibiotischen Salbe gefüllt. Die Wundbehandlung soll vom Besitzer weiter geführt werden. Die Heilung erfolgt nach etwa einer Woche.
In Abwandlung der oben beschriebenen Operationstechnik kann man eine Knopfsonde in den Analbeutel einführen und die Haut darüber spannen. Nun wird mit dem Messer die Haut und das darunter liegende Gewebe vorsichtig durchtrennt. Die Spitze der Knopfsonde schimmert nun durch die deutlich erkennbare Drüsenwand hindurch. Man versucht entweder, die Drüse in toto zu exstirpieren oder durchtrennt die Drüsenwand auf einer Seite und schneidet dann die Drüse heraus, was mühelos gelingt. Die Wundnaht beendet den Eingriff. Nachbehandlung wie schon oben erwähnt.

Sonstige chirurgische Eingriffe
Alle anfallenden chirurgischen Eingriffe werden nach den Prinzipien und Methoden der Kleintierklinik durchgeführt.

Euthanasie
Unter Praxisbedingungen erfolgt das Einschläfern der Frettchen durch intraabdominale oder auch intrapulmonale Injektion eines Barbiturats, wie Narcoren oder Eutha77 in der entsprechend hohen Dosierung.